28.09.2017
Thomas Drozda zeichnet Elisabeth Leopold aus

Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

"Sie haben mit Ihrem diagnostischen Blick vernachlässigte Kunstwerke als außergewöhnliche Produkte der österreichischen Kunstgeschichte erkannt. Dieser interessierte Blick auf Artefakte der Vergangenheit hat eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Österreichs begründet", sagte Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda anlässlich der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse an Elisabeth Leopold im Bundeskanzleramt. "Eine Sammlung von immenser Bedeutung und Wirkung bringt große Verantwortung mit sich. Durch Ihr Engagement hat sich das Museum Leopold zu einem immateriellen Fixpunkt in Österreichs kultureller Landschaft entwickelt. Nirgendwo sonst kann man das 'Fin de siècle' Wiens so eindrucksvoll bestaunen", so Drozda.

1950 legte Elisabeth Leopold gemeinsam mit Rudolf Leopold das Fundament der Sammlung, die sich vor allem der klassischen Moderne und besonders Egon Schiele widmete. Schließlich wurde 1994 die Kunstsammlung in die Leopold-Museum-Privatstiftung eingebracht. Dadurch sollte die Bedeutung der Wiener Moderne für die kulturelle Entwicklung Österreichs dokumentiert und in Form eines Museums der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Bilder zu dieser Ehrenkreuzverleihung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: + 43 1 531 15–20 2122
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at